Kathrin Graf                                           Portrait      Musikalische Biographie      Körperarbeit & Meditation     Discographie

 

walfisch

Körperarbeit & Meditation

Als junge Violinstudentin begegnete ich Gerda Alexander, der Gründerin der Eutonie. Damit begann eine lebenslange Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen der Körperarbeit:
Eutonie, Feldenkrais, Alexandertechnik, Tai Ji, TaKeTiNa, Gentle Dance, Continuum, Atemschulung nach Schlaffhorst-Andersson und Middendorf, Kurse in CranioSacral Therapie und Therapeutic Touch.
1987-95 Ausbildung zum Trager Practitioner (www.trager.ch)
Viele Jahre Training in psychologisch orientierten Therapiemethoden. Wesentliche Impulse über mehrere Jahre durch die Hörarbeit von François Louche in Frankreich (Ostéophonie - L‘Art de l‘Ecoute) ( www.artdelecoute.com )
Kurse mit der amerikanischen Heilerin Vickie Dodd (sacredsoundschool) geben mir auf der Suche nach der Stimme neue Impulse.
Dankbar bin ich auch für die Begegnung mit den Lehrern Thomas Young und Avadhuta, durch die mein spiritueller und stimmlicher Weg eine neue Ausrichtung gewann. (www.thomasyoung.net)
Schon mit 20 Jahren war ich fasziniert von den Werken Herrigels und Graf Dürkheims über Zen. Im Jahre 1981 hatte ich das grosse Glück, dem bekannten Zenmeister Yamada Koun Roshi in Kamakura zu begegnen und unter seiner Führung zu lernen bis zu seinem Tod.
(http://www.sanbo-zen.org/top_d.html)
(http://www.kiczko.de/kokoro/ )
1987 begann meine Zusammenarbeit mit der Psychotherapeutin Monika Matta in unseren gemeinsamen Kursen “Wie bin ich gestimmt?”, wo wir auf ganzheitliche Weise die vielfältigen Bezüge der Stimme zu Körper und Psyche erforschen. Diese Kurse bieten wir regelmässig in Zürich und Triboltingen an, werden aber auch eingeladen von anderen Instituten und Schulen in der Schweiz und im Ausland.

Jede Begrenzung oder Einschränkung in meinem beruflichen und persönlichen Leben wurde mir stets zur Herausforderung. So bin ich seit vielen Jahren unterwegs und freue mich, diese Erfahrungen mit anderen teilen zu dürfen.